Themen von A bis Z

Asylpolitik
Das Mindeste, was wir für Menschen auf der Flucht tun können ist, ihnen ein faires Asylverfahren zu gewährleisten. Für Flüchtlinge, die in der Schweiz bleiben, steht die berufliche und gesellschaftliche Integration im Vordergrund.

Aussenpolitik
Es gibt viele Dinge, die die Schweiz einzigartig machen. Diese Einzigartigkeit sollten wir uns bewahren. In der EU ist die Mitbestimmung im Allgemeinen und die direkte Demokratie im Speziellen, nicht vorgesehen – ich lehne deshalb den EU-Beitritt klar ab. Die Schweiz ist aber keine Insel und braucht für ihre Wirtschaft gute und verlässliche Beziehungen zum Ausland und natürlich zur EU. Die Bilateralen Verträge müssen deshalb erhalten bleiben.

Bildungspolitik
Die wichtigste Ressource der Schweiz sind die gut ausgebildeten Menschen. Dieser Ressource muss grösste Sorge getragen werden. Es braucht gute Schulen mit Tagesstrukturen. Auf Kosten der Bildung zu sparen lehne ich ab.

Energiepolitik
Es gibt viele Möglichkeiten der Stromerzeugung: Sonne, Wind, Wasser, Biogas und Geothermie. Der Atomausstieg ist also machbar und schafft zudem Arbeitsplätze im Bereich der Entwicklung und Inbetriebnahme der erneuerbaren Energiequellen.

Verkehrspolitik
Der allmorgendliche und abendliche Berufsverkehr stösst an seine Grenzen – sowohl beim motorisierten Individualverkehr, als auch beim öffentlichen Verkehr. Als kleines Land haben wir nicht unendlich viele Möglichkeiten, Schienen und Strassen zu bauen - wir sollten deshalb keine „Mehr vom selben“-Strategie anwenden. Wir müssen den Verkehr neu denken: Telearbeit, flexiblere Arbeitszeiten, Coworking-Spaces sind nur einige Ideen. Im Berufsverkehr sitzen durchschnittlich 1,1 Personen in einem Auto. Stell dir vor, es wären durchschnittlich 2 Personen – wir hätten gleich halb so viel Verkehr und Stau!

Wirtschaftspolitik
Wenn man Menschen in den Arbeitsmarkt integrieren möchte, braucht es eine gut funktionierende Wirtschaft, die die Stellensuchenden aufnehmen kann. Eine starke Aargauer Wirtschaft schafft somit die Voraussetzung, dass alle ihren Platz darin finden. Ich setze mich dafür ein, dass der Kanton Aargau als Wirtschaftsstandort und Arbeitsmarkt attraktiv bleibt.